Kategorien

Tipps für Gründer
Tipps für Gründer

9 Schritte zur Erstellung einer besseren Start-up-Kurzfassung

Ihre Start-up-Kurzfassung kann den Ausschlag dafür geben, ob Sie zu einem Pitch-Meeting eingeladen werden oder nicht. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Kurzfassung überzeugend und lesenswert gestalten.
Start-up-Kurzfassung

Eine Start-up-Kurzfassung ist ein kurz gefasstes Dokument von enormer Bedeutung. Dabei handelt es sich um die Kurzversion eines Businessplans, die die meisten Investoren gerne prüfen, bevor sie sich dazu entschließen, Sie zu einem Pitch-Meeting einzuladen. Manchmal wird eine Start-up-Kurzfassung auch als One-Pager bezeichnet. Da viel auf dem Spiel steht, ist es wichtig, dass Sie eine Kurzfassung erstellen, die prägnant, aber dennoch umfassend, spannend und gut geschrieben ist.

Da Gründer und CEOs ihre Unternehmen wie ihre Westentasche kennen, stellt es für sie eine große Herausforderung dar, so viele relevante Informationen in solch einem kompakten Format unterzubringen. Um eine erfolgreiche Kurzversion erstellen zu können, müssen Sie wissen, welche Informationen zu priorisieren sind. Wir haben neun einfache Schritte zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, einen überzeugenden und informativen One-Pager zu verfassen, mit dem Sie garantiert eine Einladung zu einem Pitch-Meeting erhalten.

Schritt 1: Verstehen, wozu eine Start-up-Kurzfassung dient

Bevor Sie auch nur ein Wort schreiben, müssen Sie den Zweck einer Start-up-Kurzfassung und die zugrundeliegende Logik verstehen und wissen, nach welchen Informationen die Investoren bei der Durchsicht des Dokuments suchen.

Beliebte Risikokapitalgeber und andere Investoren werden mit Pitches von begierigen Start-ups überschwemmt, die alle die Hoffnung haben, dass ihnen eine Partnerschaft angeboten wird. Eine Start-up-Kurzfassung ist der einfachste Weg für Investoren, sich ein Bild von dem Potenzial Ihres Unternehmens zu verschaffen und dieses zu bewerten. Wenn einem Investor Ihre Kurzfassung gefällt, wird er vermutlich Ihr Pitch Deck anfordern oder gleich ein Pitch Meeting mit Ihnen vereinbaren. Falls Ihr Dokument jedoch keinen Anklang findet, landet es wahrscheinlich im Papierkorb, und die Person wird nie wieder einen Gedanken an Sie oder Ihr Unternehmen verschwenden.

Ihre Kurzfassung muss auf einer einzigen Seite alle Informationen enthalten, die Investoren für ihre Entscheidung benötigen. Dazu gehören in der Regel die folgenden Punkte:

  • Ihr Wertversprechen
  • eine Beschreibung Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung
  • eine Erläuterung Ihres Kundenstamms und der relevanten Marktfaktoren
  • Ihr Geschäftsmodell und Ihre Zukunftspläne
  • Finanzprognosen
  • Ihre Finanzierungsanfrage
  • Sonstige relevante oder beeindruckende Informationen über Ihr Unternehmen und seine Gründer

Durch die Erstellung Ihrer Start-up-Kurzfassung können Sie die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens identifizieren und diese dann in Verkaufsargumente umwandeln. Ali Tamaseb, Risikokapitalgeber bei Data Collective, meint: „Start-up-Gründer müssen verstehen, wie Risikokapitalgeber Start-ups betrachten und bewerten (meist aus der Risikoperspektive) … Die Erstellung einer Kurzfassung kann Gründern helfen, bessere Pitch Decks zu erstellen, indem Sie sicherstellen, dass sie den Risikokapitalgebern die für sie relevanten Informationen zur Verfügung stellen.“

Schritt 2: Lösung für ein Problem präsentieren

Vielbeschäftigte Investoren werden Ihre Kurzfassung wahrscheinlich nicht vollständig lesen, es sei denn, Sie schaffen es, ihre Aufmerksamkeit innerhalb der ersten 30 Sekunden zu erregen. Am schnellsten wecken Sie ihre Aufmerksamkeit, indem Sie beschreiben, welchen Bedarf Ihr Start-up decken bzw. welches Problem es in Zukunft lösen möchte oder auf welche Weise dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits geschieht.

Erläutern Sie dies detailliert. „Beginnen Sie nicht mit allgemeinen, pauschalen Aussagen über die Marktchancen“, rät Guy Kawasaki. „Was zählt, ist nicht die Marktgröße, sondern welcher Bedarf konkret gedeckt wird.“ Quantifizieren Sie diesen Bedarf anhand von Beispielen und Statistiken, um das Problem und dessen Ausmaß greifbar zu machen.

Beispiel:

Jedes Jahr geben öffentliche Schulen landesweit mehr als X Millionen US-Dollar aus, um abgenutzte oder veraltete Schulbücher zu ersetzen. Dies ist eine enorme Belastung für die ohnehin schon knappen Budgets und letztlich auch sinnlos. Studien zeigen, dass ein naturwissenschaftliches Schulbuch im Durchschnitt gesehen bereits zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung wieder veraltet ist.

Schritt 3: Präsentation Ihrer Lösung

Sobald Sie die Aufmerksamkeit des Lesers gewonnen haben, erläutern Sie, wie das Problem mit Ihrem Produkt gelöst werden soll.

Nennen Sie keine Produktspezifikationen oder andere Details. In der Kürze liegt die Würze: Wenn Investoren wirklich wissen möchten, wie Ihr Produkt funktioniert, werden sie Sie anrufen, um mit Ihnen darüber zu sprechen. Geben Sie nur einen sehr groben Überblick und drücken Sie den Unterschied, den Sie mit Ihrer Lösung bewirken können, so oft wie möglich in Zahlen aus.

Beispiel:

Wir veröffentlichen umfassende Online-Schulbücher, die in Echtzeit aktualisiert werden können, damit diese mit neuen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Entwicklungen Schritt halten. Ein neues gebundenes Schulbuch für Naturwissenschaften für die 6. Klasse kostet normalerweise 95 US-Dollar. Unsere Online-Version kostet hingegen nur 6 US-Dollar.

Schritt 4: Marktverständnis demonstrieren

Clevere Geschäftsideen sind wertlos, wenn es nicht nachweislich einen klar definierten Markt für sie gibt. Zeigen Sie potenziellen Investoren, dass Sie über gute Kenntnisse im Hinblick auf den Product-Market-Fit verfügen und dass es einen (hoffentlich großen) Markt von Verbrauchern gibt, die Ihr Produkt gerne kaufen würden, wenn sie die Gelegenheit dazu hätten.

Investoren prüfen, ob Sie die Bedürfnisse und Anliegen Ihrer Zielkunden verstehen. Je besser Sie Ihre Kunden verstehen, desto eher sind Sie in der Lage, ein erfolgreiches Produkt oder eine erfolgreiche Dienstleistung zu entwickeln, die deren Bedürfnissen entspricht.

Behalten Sie bei der Erstellung Ihrer Kurzfassung im Hinterkopf, dass die Nutzer Ihres Produkts nicht unbedingt mit Ihren Kunden identisch sind. Handelt es sich bei Ihrem Produkt beispielsweise um ein Schulbuch, dann ist der zahlende Kunde die Schulbehörde und nicht die Schüler oder gar die Lehrer. Machen Sie deutlich, welche Personen die Kaufentscheidung für Ihren Nutzerkreis treffen und welche Überlegungen diese dabei zugrunde legen. Wenn noch Platz ist, führen Sie einzelne Kunden-Personas auf.

Schritt 5: Erläutern, was Ihr Unternehmen auszeichnet

Wenn Sie tatsächlich eine hervorragende Lösung für ein gängiges Problem entwickelt haben, sind Sie wahrscheinlich nicht der Einzige, der darauf gekommen ist. Investoren möchten sichergehen, dass Sie eine Wettbewerbsanalyse durchgeführt haben, dass Sie wissen, wie Sie im Vergleich zur Konkurrenz abschneiden, und durch welche Verkaufsargumente Sie sich abheben.

Weshalb ist gerade Ihr Unternehmen in einer einzigartigen Position, um das genannte Problem zu lösen? Verfügen Sie über spezielle Erkenntnisse in diesem Bereich? Ist Ihr Ansatz besonders innovativ? Haben Sie eine neue Technologie entwickelt? Was machen andere Unternehmen falsch, das Sie richtig machen?

Betonen Sie dabei die positiven Aspekte, wie zum Beispiel den Mehrwert, den Ihr Unternehmen bietet, und nicht die negativen Aspekte, wie die Defizite Ihrer Konkurrenten. Verschaffen Sie sich diese Informationen, indem Sie Nachforschungen über Ihre Konkurrenten anstellen, Umfragen in Ihrem bestehenden Nutzerkreis durchführen und, sofern möglich, Produkte der Konkurrenz testen.

Beispiel:

Auch wenn mehrere große Schulbuchverlage in den E-Learning-Markt vordringen, verschafft uns unsere Omni-Synchronisierungstechnologie (zum Patent angemeldet) einen einzigartigen Vorteil: Wir können E-Books durch permanente und verzögerungsfreie Synchronisierung in Echtzeit korrigieren und aktualisieren.

Schritt 6: Nachweisen, dass Sie ein Geschäftsmodell haben

Die beste Idee der Welt wird ohne ein solides Geschäftsmodell nicht funktionieren. In diesem Abschnitt verdeutlichen Sie den Investoren, dass Sie über ein ausgereiftes Konzept verfügen und das nötige unternehmerische Geschick besitzen, um dieses Konzept umzusetzen.

Idealerweise haben Sie bereits einen Businessplan erstellt, dem Sie diese Informationen entnehmen können. Falls Sie noch keinen Businessplan haben, legen Sie die Kurzfassung beiseite und arbeiten Sie erst einmal einen aus. Bevor Sie einen Pitch vor Investoren halten können, benötigen Sie unbedingt einen Businessplan.

Fassen Sie Ihren Businessplan in ein paar kurzen Sätzen zusammen, die folgende Informationen enthalten:

  • Ihr Umsatzmodell (pro Verkaufseinheit, Abonnements, Stundentakt usw.)
  • Wie Ihr Unternehmen im Laufe der Zeit skalieren kann
  • Ein grober Zeitplan – Nennen Sie Ihre zukünftigen Ziele und einen konkreten Zeitplan für deren Erreichung
  • Wie sich Ihr Team zusammensetzt. Aus Branchenexperten? Akademikern? Oder Preisträgern? Haben Sie weitere namhafte Berater oder Investoren?

Gehen Sie hier nicht ins Detail, denn dafür ist das Pitch Meeting gedacht. Geben Sie lediglich einen groben Überblick, der belegt, dass Sie ein belastbares Konzept haben.

Schritt 7: Finanzdaten offenlegen

Nennen Sie konkrete Zahlen. Dies sind die letzten Informationen, die ein Investor benötigt, um zu entscheiden, ob Sie zu ihm passen. Erläutern Sie Ihre derzeitige finanzielle Lage, welche Art von Finanzierung Sie suchen und wofür Sie die Mittel verwenden möchten. Stellen Sie folgende Angaben stichpunktartig bereit:

  • Ihre gegenwärtige finanzielle Situation: Wie viel Geld haben Sie in bisherigen Finanzierungsrunden eingesammelt? Wie hoch sind Ihre monatlichen Betriebskosten?
  • Wie viel Geld möchten Sie aufbringen? Nennen Sie sowohl die Gesamtsumme als auch die Summe, die Sie von diesem betreffenden Investor erhalten möchten. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um eine strategische Entscheidung darüber zu treffen, um welche Summe Sie den Investor bitten möchten.
  • Wofür möchten Sie das Geld verwenden? Schlüsseln Sie dies gegebenenfalls in Prozent auf: 30 % für die Produktentwicklung, 20 % für das Marketing usw.

Dies ist einer der wichtigsten Abschnitte Ihrer Kurzfassung, aber auch einer der kürzesten. Verstecken Sie Ihre Anfrage nicht hinter vielen Worten. Führen Sie die wichtigsten Zahlen in wenigen Stichpunkten auf.

Schritt 8: Sorgfältige Formatierung

Vielbeschäftigte Investoren erhalten viele Kurzfassungen und wissen, wie sie diese schnell nach den wichtigsten Informationen durchsuchen können. Wenn Ihr Dokument zu lang, zu ausführlich oder zu unübersichtlich ist, werden potenzielle Investoren es wahrscheinlich sofort wegwerfen.

Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre Kurzfassung so erstellen, dass sie gut lesbar ist:

  • Verwenden Sie Zwischenüberschriften, damit die Seiten leicht überflogen werden können.
  • Halten Sie die Absätze kurz und prägnant.
  • Vermeiden Sie übermäßige Beschreibungen oder Jargonbegriffe wie „innovativ“ und „disruptiv“.

Sehen Sie sich einige Vorlagen und Musterdokumente an, um zu erfahren, wie Kurzfassungen üblicherweise formatiert sind.

Schritt 9: Machen Sie die Kurzfassung zum Erfolg

Die Art und Weise, wie Sie Ihre Kurzfassung präsentieren, ist genauso wichtig wie die Kurzfassung selbst. Wenn Sie einen Investor nicht dazu bringen können, die Kurzfassung tatsächlich zu öffnen und zu lesen, dann können Sie Ihren Pitch vergessen.

Um es mit den Worten von Guy Kawasaki zu sagen: „Einer der wichtigsten Sätze, die Sie schreiben werden, steht gar nicht in der Kurzfassung. Dieser Satz steht nämlich in der E-Mail, mit der Sie oder ein Freund die Kurzfassung versenden, und in dem Ihr Unternehmen vorgestellt wird. Wenn dieser Satz nicht gut formuliert ist, wird Ihre Kurzfassung vielleicht nicht einmal gelesen.“

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um diesem Satz und den darauffolgenden den letzten Schliff zu geben. Halten Sie die E-Mail kurz sowie professionell und kommen Sie schnell zum Punkt. Stellen Sie sich dem Investor vor und legen Sie dar, warum er an Ihrem Unternehmen interessiert sein sollte. Nennen Sie ihm einen überzeugenden Grund, die Kurzfassung zu öffnen, um mehr über Ihr Anliegen zu erfahren.

Mehr als 70 % der Kaltakquise-E-Mails werden gelöscht, bevor sie überhaupt geöffnet werden. Wählen Sie daher eine informative Betreffzeile, die neugierig macht.

Versenden Sie Ihre Kurzfassung nicht als E-Mail-Anhang, sondern über einen sicheren DocSend-Link. Auf diese Weise können Sie nachverfolgen, wann (oder ob) potenzielle Investoren die Kurzfassung öffnen und lesen. Zudem vermeiden Sie, die Empfänger mit Nachfass-E-Mails zu behelligen.

Eine Start-up-Kurzfassung ist der erste Schritt zu einer langfristigen Beziehung mit Investoren

Die Erstellung einer Start-up-Kurzfassung ist keine leichte Aufgabe. Es kann sich frustrierend anfühlen, die Einzelheiten Ihres Unternehmens auf einer einzigen Seite zusammenfassen zu müssen.

Aber denken Sie daran, was auf dem Spiel steht. Durch eine Kurzfassung kommt ein potenzieller Investor zum ersten Mal mit Ihrem Unternehmen in Berührung. Dies stellt eine einmalige Gelegenheit dar, ihn mit Ihrer Begeisterungsfähigkeit, Ihrem Organisationstalent und Ihrer Professionalität zu überzeugen. Nehmen Sie sich die Zeit, dieses Dokument wirklich gut auszuarbeiten, damit Sie auch die Gelegenheit erhalten, im Rahmen eines persönlichen Gesprächs eine Beziehung mit einem Investor aufzubauen.